Die polnischen Jungs von Catz ’n Dogz schütteln hier zusammen mit dem britischen DJ Eats Everything eine jackende Platte aus dem Ärmel. „Evil Tram“ hat viel Energie und mit den wuchtigen Beats und der knalligen Hi-Hat durchaus Umhaupotenzial. Der Remix von Rydim ist tooliger und monotoner gehalten. Auf der B-Seite befindet sich noch ein Track, der ebenso auf der A-Seite funktioniert hätte. Kurze Vocalschnipsel leiten den Beat ein, chorartige Akkorde setzen zwischendurch ein und machen „Where House“ zu einer gelungenen Warehouse-Nummer.