Foto: David Pinzer

Die Erweiterung des Körpers durch Technologie ist das Hauptthema des diesjährigen Computerkunstfestivals Cynetart in Dresden. Die Ausstellungen, Diskussionen und Performances, die im Festspielhaus Hellerau und verteilt in der ganzen Stadt stattfinden, befassen sich etwa mit den Möglichkeiten elektrosensorischer Körperwahrnehmung sowie neuen Bio-, Neuro- und Kameratechnologien. Ein Teil des Festivals ist der umstrittenen Bewegung der Biohacker, die in improvisierten Heimlaboren eigene Gentechnikexperimente unternehmen. In verschiedenen Workshops können sich die Festivalbesucher selbst als Biohacker versuchen: Unter anderem stehen die Isolation der eigenen DNA, genetische Pflanzenexperimente und das „Hacking“ von Nahrungsmitteln mithilfe von Techniken der Molekularbiologie (mit anschließender Verkostung) auf dem Programm.

Computergestützte Kunst bedeutete beim Cynertart aber schon immer auch elektronische Musik in Kombination mit Visuals. Zu den Höhepunkten des 2013er Ausgabe gehören neben einem Konzert des Berliner Electronica-Künstlers Arovane auch Auftritte von Gerald Donalds Arpanet-Projekt, Kuedo, Sensate Focus und Grischa Lichtenberger. Eine vollständige Auflistung des Musikprogramms ist weiter unten zu finden.

 


Video: Cynetart 2013Trailer

 

Cynetart

 

Cynetart 2013: Clubbing / AV-Shows

 

ArovaneFreitag, 15. November 2013

Microscope Session I: Arovane, Grischa Lichtenberger, Visuals: Akitoshi Mizutani

Festspielhaus Hellerau, Großer Saal, 23:59 Uhr

 

Therapy TotalSamstag, 16. November 2013

Therapy Total: Arpanet, Kuedo, Zilinsky, Sensate Focus, Visuals: Lucy Benson, Natalya Pomozova, DS-X.org

Festspielhaus Hellerau, Großer Saal, 23 Uhr

 

KurokawaDienstag, 19. November 2013

Microscope Session II: Ryoichi Kurokawa (audiovisuelle Performance)

Festspielhaus Hellerau, Großer Saal, 21 Uhr

 

AssimilationMittwoch, 20. November 2013

Microscope Session III: Assimilation Process & Ulf Langheinrich & Zilinsky

Festspielhaus Hellerau, Großer Saal, 18 Uhr