„Beautiful” von Cheap And Deep baut auf einen technoid pulsierenden, engräumigen House-Groove. Eine gebieterische Frauenstimme erinnert an John Tejadas „Sweat“. Die Effektsoße, in der der Track schwimmt, dämpft dessen Energie. Brendon Moeller räumt ihn auf, in dem er eine metallisch scharfe Kickdrum und eine knackig komprimierte Bassline in dessen Zentrum platziert. Alles weitere ist eine präzise, klar gesetzte Reaktion auf diesen Bass.