Ungewöhnlich verhaltener Titeltrack, der von einem langen Sprachsample und einer einprägsamen kurzen Synthiemelodie bestimmt wird. Rampa bringt diese Hauptelemente in seinem Mix in eine neue Hierarchieordnung, misst einem begleitenden Orgelbordun mehr Bedeutung zu und addiert einen schrägen Percussionsound, der den Track auf einfachste Weise cool-hintergründig klingen lässt. „You Had Enough“ erinnert dann angenehm an „Corrosive Love“ von Port & Hagelstein, was diese EP mehr als abrundet.