Verrücktes Titelstück, das ab und zu so klingt, als ob zwei Tracks parallel und partiell leicht versetzt liefen, dann aber immer wieder blitzschnell zusammenfänden. Sehr raffiniert, aber auch darüber hinaus sehr gelungener Post-Step-Techno. Markus Suckut begradigt in seinem Remix den Beat, belässt aber den Funk im Groove und reduziert alles weitere auf die für ihn typische Weise, die immer wieder genau richtig dosiert ist. „Reflective Practice“ ist dann weniger speziell, aber dennoch guter Techno in Detroit-Tradition.