Irgendwie unspektakuläre, zurückhaltende Tracks, die einem aber gleich sympathisch sind, ähnlich wie die wenigen unaufgeregten Teilnehmer in Castingshows, die am Anfang keiner auf der Rechnung hat und die sich dann im Verlauf des Wettbewerbs klammheimlich aufs Siegertreppchen singen. Der Salax Peep Show-Remix steht exemplarisch dafür in seinem Verlauf – am Anfang fast matt und saftlos wird er zu einem immer zwingender werdenden Step/House-Hybrid, zu dem man schon den Tanzflur jubeln hört.