Gleich zwei neue Maxis stehen von Murat Tepeli aus Köln an. Die erste mit dem Titel „Workinstrugglin“ kommt beim Stuttgarter Label Philpot heraus und ist durch und durch eine Empfehlung wert. Der Original-Mix ist ein deeper, in Endlos-Soul-Sample-Schleifen mäandernder Track mit mindestens einem Bein im Chicago House der Achtziger, der Soulphiction Remix fügt dem eine stramm marschierende Bassline und mehr als nur ein Quäntchen Funk hinzu – das sitzt. Auf dem noch recht frischen Kölner Label Ava erscheint die „Fee Fi Foe Funk For Me EP“. Der Track „The Jazz Funk“ gibt im Titel die Marschrichtung vor – ein klassisches Sample trifft auf einen stoisch jackenden Housetrack. Etwas Theo Parrish’esque ist der Remix des Ava-Mannes Damiano von Erckert. „Forever“, die B-Seite, fällt dagegen etwas ab. Ein House-Diven-Sample jubiliert über einem Chicago-Groove, der Prosumer-Remix haut obendrein noch in die Tasten des Klaviers.