Daniel Dexter macht House. Ohne Schnörkel, ohne Ecken und Kanten, ohne genreästhetische Revolution und immer im Dienste der Funktionalität. Housemusik ist Tanzmusik, und darauf fokussiert sich auch sein Debütalbum Focus On. Jeder Keybord-Akkord sitzt, die Vocals sind sparsam aber melodisch („Turn The Night Away feat. Geraldine Roth“), melodische Schichten sind nicht überladen, das E-Piano perlt wie ein erlesener Jahrgangschampagner („No House For Old Men“), Dub-Andeutungen sind mehr als nur zufällig gelungen („Raw Land“) und das elegische Saxophon in „Storm“ macht den Track zu einem potentiellen Hit. Eintagsfliegen klingen anders, und das liegt nicht nur daran, dass sich dieses Album wie ein in sich stimmiges DJ-Set durchhören lässt. Focus On will viel, holt oft zur großen klanglichen Geste aus und vergreift sich dabei nur selten am Streicherkitsch („Sirens“). Etwas harmlose, aber dennoch herzerwärmend sympathische Musik.


Stream: Daniel Dexter – Focus On Snippetmix