Marc Kinchen ist einer der einflussreichsten amerikanischen House-Produzenten. Mitte der neunziger Jahre hatte er mit „Always“ und „Love Changes“ zwei Crossover-Hits. Danach war er als Produzent (für Will Smith) oder Remixer (für Lana Del Rey) tätig. Diese mit Lee Foss produzierte Platte ist insofern aufsehenerregend, weil sie Kinchens erstes Release unter seinem eigenen Name seit etwa fünfzehn Jahren ist. Das von Anabel Englund gesungene „Electricity“ ist zurückgenommen produzierter, herbstlich-stimmungsvoller Club-Pop. Bezaubernd ist „Goodnight Moon“, das den Clubbern auf die denkbar freundlichste Weise Gute Nacht wünscht. AW