Beim Kölner Label Kompakt feiert man in diesem Jahr das zwanzigjährige Jubiläum. Mit „Timecode“ von Justus Köhncke erfährt nun ein Track aus dem Jahr 2004 eine Neuauflage, den man tatsächlich als zeitlosen Klassiker abfeiern darf. Klingt noch immer toll. Recht farblos wirkt dagegen der Remix von Tyree Cooper mit seinen Achtziger-Jahres-House-Verweisen, da klingt das Original zeitgemäßer und frischer. Anders verhält es sich mit der Interpretation, die der schwedische Studio Barnhus-Mann Axel Boman abliefert. Die ist richtig, richtig gut – federnde Beats, subsonische Bässe und viel Sinn für Räume.