Bereits auf seinem letzten Album Ghettos & Gardens ließ Justin Martin eine Vorliebe für Wobble-Bässe in bouncender Housegarderobe hervorblubbern. Selbiges Merkmal lässt sich auf der „Feather Fight EP“, die in Zusammenarbeit mit dem nimmersatten Newcomer Eats Everything entstand, wiedererkennen. Selbstbewusst steuern die beiden erstaunlich ähnlich strukturierten Tracks auf einen vermeintlichen Ausrastmoment zu, um dann mit voluminösem Bratzecrescendo und plockerndem Subbass herauszuplatzen. Recht vorhersehbar.