VIA könnte das Danceprojekt der jecken Apothekerin Ursula Bogner sein: Fantasie trifft auf Fantasy, fortschrittliche Vergangenheit auf Retro-Futurismus. Die kurzen Hallräume, der schlanke, wabbelige Groove, der gleichzeitig gelassen nach vorne arbeitet, ohne sich irgendwelchem Peaktime- oder Euphorieterror zu unterwerfen, all das ruft immer wieder die Assoziation „Krautrock“ hervor, mit Betonung auf der experimentellen, trippigen Seite dieser deutschen Medaille natürlich. Angenehm speziell!