Eine Veröffentlichung mit Geschichte, sehr schön. Martyn hat auf seinen Reisen nach Kanada viele talentierte Produzenten kennengelernt, ihnen und der Stadt Toronto widmet er die „Dovercourt EP“. Kevin McPhee macht den Anfang, seine „Version 5“ zeigt, dass vier Spuren in der DAW durchaus reichen können. Ein dumpf pochender Beat, etwas Gequietsche, Rasseln und natürlich die Hi-Hat – fertig. Kompromissloser House mit Eiern. „Swirlie“ von Gingy kommt da schon ein wenig subtiler daher, hält das Energielevel jedoch genauso hoch. „Zero Gravity“ von Nautiluss ist der Hit dieser Platte: treibend, doch schwerelos. Ein Tiefdruckgebiet, das auch aus Martyns Feder hätte stammen können. Bruce Trails „Beatrice“ ist der Abschied von der 21. Veröffentlichung auf 3024, der mit solch einer schönen acidgetupften Ballade wahrlich schwer fällt. Diese Platte ist fast so abwechslungsreich wie Kanada!