Dem Studio Barnhus-Mitinhaber Axel Boman sitzt bekanntlich der Schalk im Nacken. Dennoch schafft er es immer wieder, seinen Humor nach Ernsthaftigkeit aussehen zu lassen – oder umgekehrt. „Black Magic Boman“ vereint Verballhornung in der Programmankündigung mit Fragilität in der Aufführung. Wie ein junger DJ Koze schafft er sich durch Pianostücke, Harald Grosskopf-Verbeugungen, die einem Fußballspieler gewidmet sind („Klinsmann“) und Bio-Trance auf „Television People“. Toller Titel, toller Typ, tolle Tracks.