ELIN Am Deck 04

Alter: 30

Homebase: Hamburg, verschiedene Orte wie Golem, Ego oder Golden Pudel. Oft im Kontext meiner Veranstaltungsreihe Dear.

Erste gekaufte Platte: EfdeminBergwein

Was mich zum DJ gemacht hat: Meine Liebe zur Musik, Neugier und die eigenen Partys. Ich war schon eine Weile als Veranstalterin aktiv, bis ich mich vor zwei Jahren selbst hinter die Plattenspieler getraut habe. Eine Freundin war nach New York gezogen und hat mir ihre Technics überlassen. Hinzu kam mentale Unterstützung von meinen Freunden DJ Clap und Dionne.

Erster Mix: Im Sommer 2010. Während sich unter meinem Fenster die Fußball-WM ereignete, gönnte ich mir ein paar Gläser Wein und drehte den Bass auf.

Ich lege auf mit: nur Vinyl.

Meine Musik: House mit einem Faible für klassische Sounds aus Detroit, Chicago, New York und Hamburg.

Das Beste beim Auflegen: Der Zustand, in dem jeder weitere Griff in die Plattentasche zu einer intuitiven und ganz selbstverständlichen Sache wird. Aber auch: Für ein begeisterungsfähiges Publikum zu spielen oder mit Leuten aufzulegen, die ich musikalisch schätze.

…und das Nervigste: schlechte Technik.

Liebste Zeit zum Auflegen: Tag und Nacht, drinnen und draußen!

Geheimwaffe: Move DWorkshop 13

Lieblingsgetränk beim Auflegen: Moscow Mule

Unterwegs immer im Gepäck: Mini-Recorder

An Hamburg schätze ich: Die gute Vernetzung und den freundschaftlichen Charakter innerhalb der Szene. Feels like home!

Wenn ich nicht gerade hinter den Decks stehe: … schreibe ich an meiner Magisterarbeit über Pop, Gender, queere Ökonomie und den Penis von Lady Gaga.

Aktuelle eigene Veröffentlichung: Wenn ich es in dem Tempo weitertreibe, in dem ich zum Auflegen gekommen bin, hört ihr noch vor dem Rentenalter von mir!

 


 

Download (MP3, 320 kBit/s, 88:43 Min., 203,2 MB)
Abonnieren: Podcast-Feed oder mit iTunes

01. Piranhahead feat. Craig Huckaby – Child Of The Sun (Sound Signature)
02. Genius Of Time – Drifting Back (Royal Oak)
03. Jacob Stoy – Redensart (upcoming Uncanny Valley)
04. 909 – Got To Have It (Dream Instrumental) (E-SA Records)
05. Omar S – Set It Out (FXHE/AOS)
06. STNH – Move (Knuggles)
07. Moomin – Don’t Fly If It’s Foggy (Aim)
08. Tech Trax Inc. – Feel The Luv (Nu Groove)
09. Reilg. – Derailed (Tilman Tausendfreund Remix) (LFR)
10. Schatrax – Aliena’s Journey (Schatrax)
11. Joy Orbison ‎– Ellipsis (Hinge Finger)
12. Orgue Electronique – Longing(Crème Organization)
14. Roland Tings – Loose Jaw (100% Silk)
15. Elbee Bad – New Age House (Rush Hour)
16. Rezkar – Won’t Be Long (Skylax)
17. Pal Joey – Here It Is (Loop D‘ Loop Records)
18. KMFH – Down! (Wild Oats)
19. The Nathaniel X Project – Free Yourself (Slow To Speak)
20. Ron Trent – Pop, Dip, And Spin (Prescription)

 


 

Elin, wie hast du die Stücke für deinen Mix ausgewählt? Hattest du ein bestimmtes Konzept dafür im Kopf?

Der Mix ist relativ unverhofft an einem Abend entstanden, an dem ich eigentlich ausgehen wollte. Das erste Stück hat den Impuls und die Richtung vorgegeben – das ist bei mir oft so. In den Tagen davor hatte ich zwei Anläufe unternommen, mich aber irgendwie festgefahren: Zu hohe Erwartungen, zuviel überlegt und dann noch ein Eröffnungsstück im Kopf , das es am Ende gar nicht in den Mix geschafft hat. Ich habe nichts gegen Konzepte, aber manchmal sollte man sie lieber in der Schublade lassen und einfach machen. Am Ende zählt weder, ob etwas aktuell ist oder sich gut mixen lässt, es muss sich für den Moment gut anfühlen. An dem Abend habe ich eigentlich nur für mich gespielt, hatte aber einen guten Flow. Also hab ich die Party sausen lassen, den Mix zusammengestellt und später alles noch mal aufgenommen. Am Ende sind von den Platten die ich vorgesehen hatte nur ein par in dem Mix gelandet und dafür viele, die zunächst nicht geplant waren. Aber auch ohne stringente Planung erzählt der Mix eine Geschichte und man hört etwas: mich.

Wo und wie hast du den Mix aufgenommen?

Bei mir zuhause mit zwei Plattenspielern, einem Pioneer-Mischpult und Vinyl.

Wo kann man dich demnächst an den Decks erleben?

Am 16.11. feiere ich den dritten Geburtstag meiner DEAR-Reihe im Golem (Hamburg) zusammen mit Move D, Gerd Janson, RVDS und DJ Clap. Auf das Datum freue ich mich schon sehr, weil die vier zu meinen absoluten Lieblings DJs zählen und ich sie dann alle an einem Abend hören kann.

Und im Dezember stehen dann ein par Dates an:

07.12. Farbfernseher, Berlin mit Tilman Tausendfreund
13.12. Golem, Hamburg mit Mike Huckaby & Richard Zepezauer
14.12. Random Repeat, Bayreuth mit den Jungs von Lofile Records

Meine Termine und mehr Musik gibts auch immer hier: http://soundcloud.com/dear-elin.

 


 

In der Rubrik Am Deck stellen wir in jeder Groove-Ausgabe einen der wahren Helden hinter den DJ-Pulten vor: Einen jener Residents, die außerhalb ihrer Stadt oder Region nur wenige kennen, die aber in ihrer Heimat unverzichtbare Grundlagenarbeit leisten. Einen der vielversprechenden Nachwuchsstars, die noch kaum eigene Veröffentlichung vorweisen können, dafür aber mit qualitativ hochwertigen Sets beeindrucken. Und weil Musik mehr sagt als tausend Worte, bekommt jeder DJ, dessen Am Deck-Fragebogen im Heft abgedruckt wird, auch die Chance, sich mit einem Mix auf groove.de zu präsentieren.

  • Jannes

    öhm? wollt ihr mich veräppeln?
    wieso findet man hier belanglose artikel über irgendwelche belanglose local DJs, die vielleicht gut bei freunden der redaktion schleimen können ?
    ein schlag ins gesicht für die wahren talente da draussen.
    groove is dead.

  • Wieso veräppeln? Hier geht es doch auch um Präsentation, News und auch lokale Themen? Wieso soll denn immer nur von bekannten DJs berichtet werden. Ich versichere Dir das es für Freunde der Clubkultur schon informativ ist wenn man vielleicht auch von „kleinen“ DJs hört denn schließlich sind in dem Bereich auch viele Talente verborgen. Aber wenn Du ausschließlich nur dein Augenmerk auf große DJs hast die von großen Plattenfirmen gepushed werden, dann hör weiter deine Klingeltöne.

  • Thorsten

    Jannes Troll dich, du nervst !
    Schöner Artikel ich mag sowas…

  • Dan Conner

    Also wirklich Jannes, solche Artikel sind unverzichtbar. Mit News von den „Bigplayern“ wird man schon genug auf diversen anderen Seite zugespamt…
    Ich höre lieber ein Set eines unbekannteren Residents als die Beatport-Top 100…vorallem wenn es von Elin kommt, sie hat es wirklich drauf! Freu mich auf den Podcast :)

  • Hartmut S.

    geschmackvolle zusammenstellung. danke schön.

  • Gerhard

    Die Bigplayer braucht man nicht wirklich. Das ödet an mit der Zeit.
    Lieber Suche nach ungewöhnlichem, schrägen, experimentellem!

    Bisher (25 Minuten) ein wirklich frischer Mix. Gut, Laune machend.

    D a n k e

  • Sven

    Sehr schöner Sommermix, Daumen hoch!
    Finde einige Tracks jedoch sehr stark ins Minus gepitched. Vielleicht Absicht…

  • comar

    jannes steht bestimmt bei der „nature one“ in der ersten reihe. arghhhh. btw: super musik. danke.

  • Simon

    möchte ebenfalls einen Teil zum „Jannes“-Bashing beitragen:

    @Jannes
    Bitte scrolle 10 cm hoch und erforsche den tieferen Sinn der Rubrik „Am Deck“. Dein Kommentar ist eine unverschämte Bitchslap für die „wahren Helden da draußen“.

    Der Podcast ist dermaßen groovend, dass er auf keiner Seite besser aufgehoben wäre. Solid!

  • Spätzle

    Kickt, durch und durch.

  • Christian

    was für ein wunderschönes Set!
    Wie solch Kommentare eines Jannes zustande kommen können ist mir ein Rätsel. Ohne Kommentar.

    DANKE Elin! :*

  • BENDER

    der kollege james kann sich am end selbst nicht leiden & labert gerne dj voll was sie spielen sollen weil er der einzige ist der das beurteilen kann – solche artikel sind klasse und spiegeln doch weite teile der heutigen ralität dieser szene wieder, die doch sehr stark durch nationale/internationale „no names“ mitgetragen wird. Somit hat jeder der sich ehrlich engagiert auch das recht auf eine plattform der berichterstattung. das lernt der kollege james möglicherweise noch & wenn nicht, ist es auch egal!

  • matteo

    bomb.. greatest…

  • Top! Ich finde solche No Name DJs viel spannender! Was soll man denn immer nur auf der David Guetta Schiene reiten, wenn man mal was frisches bekommen kann!!?

  • Pingback: Ashorecast #26 – Elin | Ashore()