Die Leipziger Ron Deacon und Filburt sind RDF und als solche begeben sie sich tief in die Geschichte der Housemusic. Ein Beat und eine einfache Tonfolge: mehr braucht es nicht. Die Dramaturgie ergibt sich allein aus dem simplen Zuschalten neuer Spuren. Super-Basic. Und trotzdem gewinnen RDF diesem überschaubaren Konzept dank der lautmalerischen Vocals noch eine neue Klangfarbe ab, die einen gewissen Indie-Charme versprüht. Auf der B-Seite dann fast wollüstig ausgebreiteter Slo-Mo-Soul, der mir viel besser gefällt, sowie ein Remix von Timnah Sommerfeldt mit einer Note Neo-Detroit.