Ende vergangenen Jahres ist dem bulgarischen Produzenten KiNK mit „Detunator“ ein veritabler Hit gelungen, dank markantem Break und einer kleinen, vor sich hin pfeifenden Hookline, die sich nachhaltig im Gedächtnis festsetzt. Nun veröffentlicht das Hamburger Label Liebe*Detail einen Nachschlag mit drei Remixen von Mathias Kaden (uninspiriert effektiv), dem Keinemusik-Produzenten Adam Port (mit zusätzlichen Vocals von Daniel Wilde) und La Force. Keine Ahnung, wer sich hinter dem Namen La Force verbirgt, aber derjenige hat zu diesem Paket den mit Abstand besten Beitrag abgeliefert – die großen Momente des Originals sind in einem slammenden Techno-Kontext eingefangen worden.