Jaques Greene hat für Martyns Label seinen überzuckerten Trademark-Sound um einiges kalorienärmer gemacht und trotzdem ist die „Ready EP“ so süßlich und poppig wie keine zuvor auf 3024. „Dakou“ klingt, als hätte Burial R&B für sich entdeckt und vorher noch kräftig aus dem Topf der bittersüßen Melancholie genascht. „Prism“ ist weniger wehleidig und marschiert dafür in seichte Trancegefilde. Der Titeltrack „Ready“ beginnt schön verfrickelt und steigert sich kontinuierlich mit hier und da eingestreuten Seufzern bis hin zur Hypnose. Insgesamt drei sehr eigenständige Stücke, die einen fiebrigen Sog entwickeln.