Immer wieder beeindruckend, wie absolut Roman Flügel seinen Sound unter Kontrolle hat. Kein Klangsplitter, kein Bedeutungsfetzen wirkt willkürlich. Hitverdächtig sind auf dieser Live At Robert Johnson gleich zwei Tracks: „OTH“, das klassische, für Intimität und Körperlichkeit stehende Deep-House-Sounds gegen einen ultranüchternen Groove setzt. Und der Titeltrack, der sich mit einem hingehauchten Electro-Groove und schillernden, poppigen Akkorden die Klangarchitektur von Dubstep in einem anderen Rahmen rekonstruiert. Niemand bringt Dekonstruktion und Begehren, Widerständigkeit und Schönheit so zusammen wie Roman Flügel.