Auch die zweite Katalognummer stammt vom Labelbetreiber selbst, diesmal allerdings unter anderem Namen. Buttha scheint als Alias für eine Deephouse-Variante zu funktionieren, die sich aufgrund ihrer Reduziertheit den gängigen Genreklischees entzieht. Denn gerade die Besinnung auf weniges vermag in den Klangräumen Platz zu lassen für anderes, zum Beispiel für Dub in „Never Going Back Again“ oder Electro in „Transmission“. Schon erstaunlich, wie selbst das einfachste Zusammenspiel von Groove und Harmonie sich immer wieder neu in Szene setzen kann.