Da zettelt man gemeinsam Synthiepop-Hits an, hangelt sich getrennt durch das Auf und Ab von Superstar-Karrieren und will dreißig Jahre später zum ersten Mal wieder vereint auf die große Technopauke hauen. Kann das gutgehen? Nach dem ersten Dokument der neuerlichen Kollaboration von Vince Clarke (Erasure, Yazoo) und Martin L. Gore (Depeche Mode) zu urteilen: nur dann, wenn man ein Remixquartett zum Zerschreddern ebendieses Dokuments gleich mit einlädt. Edit Select zerklopft das Humptata-Pumpen von „Spock“ und lässt, durchaus effektiv, nur Bassmonotonie und Gedröhne übrig. Regis schraubt den Breitbein-Beat mit Hilfe von Klackersounds auf, um eine hübsche Klimax daraus zu drehen. XOQ landet mit dreisten Breaks nahe an der Parodie und bekommt dafür den Spitzbuben-Pokal. Das Ding nach Hause fährt der „DVS1 Voyage Home Remix“ mit seinem Antrieb aus aneinanderreibenden Bleeps und Flächensounds. Wie sagte Spock immer: „Faszinierend“? Nun ja.