Domenico „Lucretio“ Cipriani und Alberto „Marieu“ Marini, gemeinsam unterwegs als The Analogue Cops, kennen keine Pausen. Seit knapp zwei Jahren hauen die Vinylfetischisten mit den tausendundeinem Haupt- und Nebenprojekten fließbandartig eine Veröffentlichung nach der anderen raus. Roh, dreckig und direkt – aus der Drummachine ohne lange Umwege direkt aufs Vinyl. Auch auf der neuesten EP des mittlerweile in Berlin lebenden italienischen Duos für Outelectronics scheppert, zerrt und rauscht es wieder ordentlich. Die Grundzutaten bleiben Lofi: kantige Grooves, schnörkellos Drums und scharf geschnittene Hihats. Verfeinert wird dieses Fundament mit Synthesizerflächen und vor Kraft strotzenden Akkorden, gepaart mit hypnotischen Stimmschnippseln. Der Jamsession-Charakter kommt auch bei der mit Blawan entstandenen „Cursory“-EP nicht zu kurz. Mit der Hilfe von Londons hochgehandeltem Post-Dubstep-Produzenten zelebrieren The Analogue Cops erneut vier brachial und asphaltgrau dröhnende Basskonstruktionen.