Edward McKeithen alias Jus-Ed aus Conneticut legt zwar bereits seit den frühen Achtzigern auf, wirklich bekannt wurde er aber erst, als er 2005 sein Label Underground Quality startete. Mit einem ebenso traditionsbewussten wie anschlussfähigen House-Sound fand er auch in Europa schnell viele Freunde, seitdem veröffentlicht er fast im Zweimonatstakt seine reduziert tiefgründigen Tracks. Mit Vision Dance auf Mule Electronic und Next Level Album auf Underground Quality sind im vergangenen Jahr gleich zwei Longplayer von ihm erschienen und auch 2012 scheint er das Tempo beizubehalten.

Für die letzte UQ-Party im Berliner Tape Club am Freitag, den 27. Januar, verlosen wir 2×2 Tickets unter allen, die uns bis morgen eine Mail mit dem Betreff Underground schicken. Einen Vorgeschmack auf die Party bietet zudem heute Abend die Online-Streaming-Show Boiler Room, bei der Jus-Ed neben Dixon, Move D sowie Mathew und Nathan Jonson (alias Midnight Operator) spielen wird.

 


 

Ed, was macht den Tape Club für dich so besonders?

Tape war der erste Club, der mich, Fred P und DJ Qu für eine Underground-Quality-Nacht gebucht hat. Das war ein guter Anfang und hat zu den großen Partys mit bis zu sechs Underground Quality Künstlern geführt. Inzwischen gibt es auch eine gute Freundschaft zwischen mir, den Betreibern und der ganzen Belegschaft.

Warum wird es die letzte Underground Quality Party dort sein?

Das gesamte Areal, auf dem der Tape Club steht, wird städtebaulich neu entwickelt. Das Gebäude muss einer Verbreiterung der anliegenden Straße weichen. Also wird auch der Club, den ich wirklich in mein Herz geschlossen habe, schließen.

Auf eurer Party spielen DJs aus den USA, Malta, Großbritannien und Dänemark, einige werden zum ersten Mal in Berlin sein. Was gibt es zu den Neuzugängen zu sagen?

Ja, es gibt ein paar neue Künstler auf Undergound Quality seit vergangenem Jahr. Sie sind auch ganz generell noch frisch in der Clubszene. Ich habe die Label-Party immer dazu genutzt, noch unbekannte Künstler vorzustellen und zu promoten. Kaum ein Veranstalter würde ansonsten jemanden buchen, der noch keine große Reputation und Bekanntheitsgrad hat. Nach unserer zweiten Party im Tape mit Levon Vincent, Nina Kraviz, Anton Zap, DJ Qu, Fred P und mir hat jede unserer DJ-Karrieren einen ordentlichen Schub bekommen.

Woran arbeitest du momentan?

Ich habe mich erst kürzlich mit meiner Frau Jenifa Mayanja zusammen getan, um ein neues Label namens EDJ zu gründen. Unsere erste gemeinsame Katalognummer als Ed & Jen war gleich ein Hit! Auch unsere CD Left Groove kommt wirklich gut an. Beide sind auf unserer Homepage erhältlich. Meine neueste Veröffentlichung ist die 9-Track-CD Endurance, die dem Tape Club gewidmet ist. Mein Lieblingstrack darauf heißt „Immortal Tape“, das ich auch im Club selbst produziert habe. Außerdem wird es 63 T-Shirts als Sammlerstück geben, die es ab dem 26. Januar im Hard Wax für 25 Euro zu kaufen geben wird. Wir werden ab 17 Uhr nachmittags auch selbst alle vor Ort sein. Wer dann am Tag drauf auf der Party das T-Shirt trägt, bekommt freien Eintritt!

 

Underground Quality Label Night
Freitag, 27. Januar 2012, 23:55 Uhr

DJ Jus-Ed (USA)
Fred P (USA)
Levon Vincent (USA)
Nina Kraviz (Russland)
Juniper (UK)
2400 Operator (Dänemark)
Smallpeople (Deutschland)
Owen Jay (Malta)
Marco Nega (Deutschland)
BLM (UK)
Esteban Adame (USA)

Tape
Heidestrasse 14
10557 Berlin