Sven Väth, Cocoon, Ibiza – muss man da noch viele Worte verlieren? Eigentlich nicht. Am Ende jeder Saison wird der jeweilige „Sound Of The Season“ auf zwei CDs von Babba Väth abgemischt, und nicht erst nach dieser zwölften Runde sind er und seine Mannen nicht mehr von der Insel wegzudenken. Wie gehabt stellen die zwei CDs verschiedene Stimmungen gegenüber, will heißen: Techno und House. Väth öffnet den ersten Silberling mit Efdemins skurrilem „There Will Be Singing“ im DJ-Koze-Remix, um über Boys Noize, Mark Es treibenden „Belvide Beat“, Chateau Flight und Aufgang zum sphärischen Höhepunkt mit Benoit & Sergios trancig-strahlendem „Let Me Count The Ways“ zu finden. Dann ein eleganter Abgang mit Acquiescence und Roman Flügel. Die zweite CD schunkelt mit Move D los und zelebriert das Paradigma House in allen Facetten. Und auch hier gilt: Je länger der Höhepunkt hinausgezögert wird, umso heftiger fällt er aus. Demgemäß wird mit klassisch anmutenden Tracks von Omar-S., Steffi, Gerd und Osunlade eine vibrierende Atmosphäre geschaffen, die mit Maceo Plex’ „Falling“ ihren heftig discoiden Höhepunkt hat. Mit ruhigen, minimaleren Nummern von Matt John, Re.You und wieder Mark E nimmt das Set ein gediegenes Ende.


Stream: Sven VäthThe Sound Of The Twelfth Season (Snippets)