Der bisher hittigste Track von Raoul K kommt auf einer einseitig bespielten 12-Inch. Er loopt eine Sequenz auf dem Balafon, dem Ur-Xylofon, und beschleunigt dessen afrikanischen Geist für den Dancefloor, unterlegt mit einer Bassdrum und später auch einer Basslinie, dazu die Psychedelik heller Stimmfragmente. Das alles in an- und abschwellender Dramaturgie, die gerade nicht rein funktional, sondern eher emotional-impulsiv ist. Klingt, als sei diese Musik auf diesem Instrument nie anders gemeint gewesen: ein Deephouse-Rave auf dem Dorfplatz mit roter Erde.