Kompakts T o t a l-Reihe konnte die Entwicklung des Labelsounds vom Protominimal hin zu wesentlich breiter aufgestellten und zuweilen auch sehr popkompatiblen Veröffentlichungen bisher gut nachgezeichnen. Die zwölfte Ausgabe konzentriert sich hingegen wieder mehr auf die Dancefloor-Wurzeln rund um das Label-Dreigestirn aus Voigt, Mayer und Paape. Zwölf Tracks, die mit Kolombos balearisch zeitloser Howard-Jones-Bearbeitung von „Waiting For“ gleich mit einem Höhepunkt starten. Whomadewho im Michael-Mayer-Remix („Every Minute Alone“) gehen es auch noch etwas entspannter an, bis Gusgus mit dem atmosphärischen und zugleich perkussiven „Over“ dann sowohl zeitgemäß den Dancefloor rocken als auch ganz Gusgus bleiben. Superpitcher präsentiert schlichten, aber funktionalen Kuhglocken-Trance, Gui Boratto mit „The Drill“ eine borattoesk aufpolierte Variante von Bohrmaschinen-Techno, Matias Aguayo gewohnt singfreudigen Orgelfunk und Reinhard Voigt dubbig verrauschten Hochglanz-Techno. Zum Abschluss überraschen Jörg Burger und Wolfgang Voigt noch mit dem neuen gemeinsamen Projekt Mohn und innovativem Shoegaze-Dub. Als Verehrer ihrer gemeinsamen Burger/Ink-Produktionen freut man sich auf mehr.