Als Künstler permanent nur mit dem bisherigen Höhepunkt der eigenen Karriere – in diesem Fall Lützenkirchens unsägliche Druffipop-Nummer „3 Tage Wach“ – assoziiert zu werden, ist vermutlich keine besonders befriedigende Situation. Bei Oliver Koletzki ist es umso ungerechter, wenn man mal betrachtet, was das von ihm gegründete Label Stil Vor Talent in den vergangenen sechs Jahren alles veröffentlicht hat. Genau diesen Blick zurück wagt die Compilation, die mit einer repräsentativen Auswahl von Tracks der vergangenen Jahre deutlich macht, dass es im Hause Koletzki noch ein paar weitere wache Tage und Nächste gegeben haben dürfte – mehr als sechzig bisher veröffentlichte Platten sprechen Bände. Musikalisch ist manches davon hart an der Grenze zur Belanglosigkeit, aber man muss trotzdem anerkennen, dass sich an der Labelphilosophie, auch Newcomern eine Veröffentlichungsplattform zu bieten, nicht viel geändert hat. Auch wenn manch ein Stil-Vor-Talent-Künstler die Frischfleisch-Phase längst hinter sich gelassen hat. Und so sammeln sich auf Teil eins der zweigeteilten Labelschau vor allem bereits bekannte Interpreten aus der Minimaltechno-Szene und dem Dunstkreis der ehemaligen Berliner Afterhour-Institution Bar25. Das mag für manchen noch spannend sein oder als Rückschau auf die vergangenen verschwendeten Jahre funktionieren. Inspiration allerdings sucht man hier vergebens. Der Koletzki-Mix auf der zweiten CD wurde am letzten Wochenende von in meinem Wohnzimmer rumlungernden Freunden für gut befunden – die waren aber auch schon knapp drei Tage wach.

  • V. T.

    Ich würde nict sagen das der Höhepunkt Koletzkis Kariere 3Tage wach war, zumal er die rechte an dem track verkauft hat. Seine Höhepunkte waren eher Mückenschwarm und Hypnotized und wieso darf Elektronische Musik nicht Mainstream sein!? Außerdem sind auf dem What We Do Teil echte total gute Tracks dabei von Musikern die vielleicht nicht jeder Kennt (Bsp. Jürgen Kirsch-Appletrees), Ehrlich gesagt ist mir kein deutsches Label bekannt welches in den letzten Jahren so viele hervorragende Musiker hervorgebracht hat wie SvT und ehrlich gesagt ist verschwendete Jahre für SvT zu benutzen voll daneben.