Nachdem der erste Teil von I f  T h i s  I s  H o u s e… erschienen war, waren sich Kritiker und andere Multiplikatoren einig: tolle Sache, am Puls der Zeit produzierte Musik ohne von Distinktion getriebene, selbstauferlegte Genrebeschränkungen, geschmackssicher zusammengestellt. Das alles gilt auch für Teil zwei ausgehen, denn schon der erste Blick auf die Tracklist lässt den Musikliebhaber aufhorchen: Slow Hands, Jacob Korn (zusammen mit Uncanny Valleys Cuthead), John Talabot und sogar eine Kooperation von Trickski mit Soul Clap finden sich hier. Dabei ist das Konzept denkbar puristisch: Man schaut sich ein wenig in der Housewelt um, listet seine Lieblingsproduzenten auf und fragt mal eben nach einem exklusiven Track. Dass sich die meisten der Angesprochenen nicht lange bitten ließen, spricht ebenso für Permanent Vacation wie für die Angefragten. Um es kurz zu machen: Der Nachfolger kann mit seinem Vorgänger locker mithalten, die weltweite Renaissance von Housemusic hat ihren Zenit noch nicht erreicht.