Bergen, Norwegen. Muss man eigentlich mehr sagen? Röyksopp, Erlend Øye, Tellé, Annie – allesamt Beispiele für gut gemachte elektronische Popmusik. Ralph Myerz, dieses Mal ohne seine Jack Herren Band, bildet da keine Ausnahme. O u t r u n liest sich wie ein Update all der Faktoren, die diese Künstler auszeichnet. Myerz fügt allerdings noch eine größere Portion Disco hinzu, klingt dabei manchmal wie etwas arg glattgebügelter French-House, dann wieder spaced out mit Amazonen-Elfengesang und dazugehörigen Röyksopp-Harmonien. Oder wie er selbst schreibt: „Good-vibed-Dub-Disco-Latenight-Music“. Kann man ebenso gut gerührte Martinis zu trinken oder in die Autoanlage schieben, wenn man sich nachts in Richtung südländischer Küsten bewegt. Musik für die guten Stunden im Leben.


Stream: Ralph MyerzOutrun (Preview-Mix)