Es ist überraschend, auf Sender eine solche House-Perle zu finden. Das Original rollt und schüttelt vor sich hin, als sei die perkussive Housemusic gerade erst erfunden worden. Eine lange, dünne Bläsermelodie zieht sich hypnotisch durch den Track und wird gegen Ende von dünnen Akkorden und sanften Flächen zu einem strahlenden Crescendo ergänzt. Wunderbar! Der etwas einfältige Davpop -K.-Remix ist ein trocken pochender Tune, der seiner Vorlage lepoper nicht gerecht werden kann.