Aus dem Brooklyner Wolf+Lamb-Umfeld die Vorabsingle „Yeah“ zum Debütalbum der auch als bildende Künstlerin arbeitenden Deniz Kurtel: ein Stück zum Warmwerden. Eine komprimierte, etwas glatte Bassdrum gibt das gemächliche Tempo vor, und samtener Gesang fordert freundlich zum Selbstgenuss auf. Jamie Jones versieht das schöne, aber brave Original in den bepopen Remixen mit mehr funkyness, indem er intensiv Gebrauch von Filtern und kleinen Gitarrenlicks macht.