Zwei Stücke von Matthew Burton auf dem neuen Label von Sammy Dee, bei denen er, ohne mit der Wimper zu zucken, seine stoischen, vergleichsweise einfach gestrickten Drum-Loops durchzieht, während sich die Harmoniegefüge darum gruppieren, als existierten sie in einer Welt jenseits jedes Beats. Bei „Who Loves You“ funktioniert das sehr gut, da die an <i>Twin Peaks</i> gemahnende Synth-Melodie über die Riffs mit der Rhythmik verbunden bleibt. Bei „Small Winner“ beeindruckt zwar die Losgelöstheit des versammelten Jazzensembles, dessen Taumel hat dafür aber auch nichts mehr mit der Kickdrum des Stückes zu tun.