Mathematics goes Soft House, jedenfalls dem Namen nach. Mayo Souloman macht den Anfang mit abstrakt verschachteltem Electro, für ein „Soft House Theme“ allerdings weniger Hymne als herrlich labyrinthische Futurismusetüde. Die Exaltics haben einen etwas kurzen Auftritt mit ihrem verwaschenen Filterjazz, davon hätte es gern noch mehr geben können. Florin Büchel, sonst als Contra Communem Opinionem auf Mathematics vertreten, lässt dann zum Abschluss seinen „Stargazer“ auf bezaubernd monotonen Detroit-Synthieflächen ganz sacht den Nachthimmel entlang gleiten. Sehr schöne Erfahrung, das.