Zehn Jahre sind für die sich ja immer weiter in einer Krise wähnende Musikindustrie eine lange Zeit. Umso erfreulicher ist es, wenn ein Label wie Fumakilla sein Zehnjähriges mit einer Veröffentlichung wie dieser feiern kann. Das nur mal vorweg. Die angemessene Freude über diese Veröffentlichung schwindet allerdings schnell. Bereits der zweite Track der Compilation, „Until The Roots“ von J. Aboga und Danny Fpopdo, lässt angesichts des ganzen Gekreisches und des vielen Geyeahes die Hand schnell zum Lautstärkeregler beziehungsweise einige Sekunden später zur Skiptaste greifen. Dieser erste Eindruck wird dann glücklicherweise noch ein wenig relativiert, Labeleigentümer Woody hat zumindest bei einigen der von ihm ausgewählten Techhouse-Tracks ein gutes Händchen bewiesen, wobei man wohl vor allem das schon fast hymnische „Aphrodyte“ von Larsson sowie Autotunes „Mutant“ hervorheben muss. Komplettiert wird die ganze Sache von einem einstündigen Mix quer durch den Fumakilla-Backkatalog, und dabei wird zumindest eins deutlich: auflegen kann er, der Woody.