Angenehm unaufgeregte Remixe, hinter denen man nicht unbedingt die Jungs vermuten würde, die hier am Werk sind. Am ehesten erfüllt der Smallpeople-Mix die Erwartungen mit melancholisch-spacigem Dubhouse. Roman Flügel beginnt dann abstrakt fragmentiert, geht mit der Zeit aber in einen Beat über, der recht kompatibel mit dem Köln-Schaffel ist, allerdings ohne Rockfaktor. Auch Robag Wruhme hält sich zurück, sein Mix wird von einer swingenden, markanten Hi-hat und sanften Flächen dominiert. So geht’s auch mal.