„Stumbled Across“ beginnt mit typischer Chicago-Signatur, einem Hang zum gebrochenen Beat und dank warmer Synthies einer träumerischen Note – steigert sich jedoch zu einem analog bouncenden und völlig alterslosen Track. Das folgende Stück bedient sich ausgiebig im House-Archiv, dann aber reduziert Curtis das Tempo: „Creeps“ spielt im Mpop-Tempo mit gängigen Lounge-Klischees und verdreht diese zu einem verspulten Stück Beat-Science. Und das abschließende „All My Friends“ schielt gewaltig auf die wonky Dancefloors. Soviel zu Retreats Katalognummer 07. Bei Morris Audio ist man inzwischen schon bei Nummer 70, und auch die kommt von Iron Curtis, der hier weniger experimentierfreudig, sondern straighter und überaus traditionsbewusst agiert. Klassische Chicago-Tunes mit quirligen Basslines und viel Vocal-Cut-ups, die erst im Baaz-Remix durch vorsichtiges Hinzufügen warmer Flächen geerdet werden.