Nachdem der Blogbetreiber, Basstheoretiker, DJ und Produzent Jace Clayton alias DJ/Rupture gerade erst seinen DJ-Mix Uproot in Europa veröffentlicht hat, grenzt er das dort eröffnete Soundspektrum zwischen Ekkehard Ehlers, Musik aus Äthiopien und Bass nun etwas ein. Wie Matt Shadetek aus Berlin ist auch Clayton eben erst wieder aus Europa zurück nach Brooklyn gesiedelt. Shadetek hatte sich zwischenzeitlich in Berlin niedergelassen, die „Basstheworld”-Partys veranstaltet und unter anderem einige Modeselektor-Tracks produziert, während Clayton aus der südlichen Techno-Metropole Barcelona heimgekehrt ist nach New York. Ihre erste gemeinsame Arbeit war das Album des Sängers Jahdan Blakkamore, dessen Haltung zwischen Soul, Vergeistigung und Freaktum sie mit einem Sound anreicherten, der sich zu R’n’B so verhält wie Sun Ra zu Jazz. Mit ihrem gemeinsamen Mix Solar Life Raft gelingt ihnen nun eine Quadratur des Kreises: Was da an Originalen, beladen mit tiefsten Frequenzen, aus den Boxen hämmert, klingt durch Arrangieren, Editieren und Designen leicht wie eine Feder. Stagga, Babylon System, Shackleton werden durch Zwischenspiele von Klangkünstlern wie etwa Nico Muhly oder Gang Gang Dance in lichte Sphären überführt. Den Rest erledigen zahlreiche Eigenproduktionen, Edits und Remixe von DJ/Rupture und Matt Shadetek selbst. Endlos zu loopen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMikado
Nächster ArtikelMehr Bass!