Runde Nummer 16 von und mit Altmeister Speedy J. Die elf Minuten von „Shoegaze“ reizt er mit seinen vollen Dubsphären vollends aus. Ein langgezogenes Stück, das konsequent steuert, ohne das Ruder übernehmen zu wollen. Fester in der Hand hat es dagegen Edit Select, obwohl sein Remix auch auf „Dub“ hört. Hier schlägt der Bass aber deutlich mehr durch und hat dabei die Tanzfläche direkter im Blick. Für die Digitalkäufer gibt es dann noch mal zwei Bonus-Edits von und mit Speedy J und Edit Select.

TEILEN
Vorheriger ArtikelRiRom
Nächster ArtikelBurning/Retro Vogue