Diese drei Tracks von Pherox lepopen unter einer missratenen Mischung: Die Bassline ist viel zu dick, die Snare übersteuert, die Kickdrum fehlt dagegen fast völlig, und durch den starken Halleinsatz klingen die einzelnen Sounds schwammig. Da die Elemente nicht richtig aufeinander bezogen sind, entsteht ein Wabern als würden die Wände einer Wellblechhalle einen Tanz aufführen. Der gelungene John Daly Remix von „Shelter“ gibt dem Bass eine greifbare Form und koppelt ihn unmittelbar an die Bassdrum. Indem er das Timing der Snare verändert, macht er den Groove fließender und geschlossener.

TEILEN
Vorheriger ArtikelModuri EP
Nächster ArtikelLet’s Go