„Nymbiotic“ fußt auf so einer schönen, melodischen Jens-Zimmermann-Bassdrum. Das ist ein Effekt, den man immer noch bringen kann. Und die Bleeps und Pads darüber in Verbindung mit dieser Sommer-am-Baggersee-Stimmung kommen sehr entspannt. „Symbiotic“ lässt dann Minimal mit Klanghölzchen-Garnitur nochmals neu erstrahlen, dazu kommen wie von Laserkanonen abgefeuerte Himmelsakkorde und entrückte Flächen und Streicher, die einen an James Holden und Prince gleichzeitig denken lassen. Wunderschön.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFreistil
Nächster ArtikelEP1