„Keine Sponsoren, keine Gästeliste, keine Musikpolitik, keine Presseankündigungen, keine Fotografen.“ So stellt sich das auf der Achse London-Berlin operierende Partybündnis Greco-Roman selbst dar. Im Jahr 2008 unter anderem von Hot Chips Joe Goddard gegründet, erscheint nun die erste Compilation des Kollektivs. Sie versammelt die Singles der „International Sonic Wrestling Match“-Serie in einer Fünf-CD-Box. Mit „Kalemba“ von Buraka Som Sistema findet sich hier ein großer Dancefloor-Smasher der jüngeren Zeit, der im Original wie auch im Hot-Chip-Remix nach wie vor maximale Wirkung entfaltet. Drums Of Death hingegen, hinter denen sich der Londoner Coilin Bailey verbirgt, gehört zu den aufstrebenden Namen. Für Peaches’ I Feel Cream hat er ein Stück produziert, bevor er mit ihr durch die USA und Europa tourte. Auch wegen seines an den Joker aus den Marvel Comics angelehnten Make-ups gehört Bailey zu den Darlings von Dazed & Confused und Co. Zumal die Selbstinszenierungen seine Tracks wie „Breathe“ oder „Cursed By Magick“ illustrieren, in denen er Mash-ups aus Manga, Garage und Nu-Rave erschafft. Ins gleiche neonfarbene Horn bläst Davpop E Sugars „Oi New York, This Is London“, dessen title ja bereits zum geflügelten Wort avanciert ist. Hier in Remixen von Skream, Jesse Rose und Hot Chip vs. Raga Twins! Dagegen fällt der Discopop von Grovesnor etwas ab. Würdig schließt der fünfte Teil diese brutal coole Compilation ab: mit dem so popverliebten, wie mit rauen Bässen prahlenden Electro von den Totally Enormous Extinct Dinosaurs. Raving, I’m meta-raving.