Poker Flat besinnt sich zurück und gedenkt der Zeiten, als House-Musik noch roh, im Wesentlichen von Roland-Geräten dominiert war und primär in Chicago, Detroit und New York produziert wurde. <i>Forward To The Past</i> versammelt zwölf (15 auf dem digitalen Release) neue Tracks, die dem Sound der späten Achtziger und frühen Neunziger und Helden wie Adonis, DJ Pierre, Marshall Jefferson oder Larry Heard gewpopmet sind. Steve Bug, Sasse, Martin Landsky oder Kink & Neville Watson machen ihren Job mehr als gut: zwischen klassischem Jack-Sound (Bug, TJ Kong & Modular K, Cab Drivers), Deep House der alten Schule (Sasse) oder blubberndem Acpop (Redshape) bleiben wirklich keine Wünsche offen. Besondere Killer: Deetrons „The Maze“ und Clés von Streichern getragenes „Feel It (Don’t Cha Know)“. Wenn ich das Glück gehabt hätte, damals dabei gewesen zu sein, würde ich jetzt sicher behaupten, dass es in Ron Hardys Music Box ähnlich klang. So aber bleibt nur zu vermuten, dass die Tracks von <i>Forward To The Past</i> diesem Gefühl so nahe kommen, wie es Produktionen in 2011 nur können. Die Compilation funktioniert sowohl als wunderbare Rückbesinnung für den gealterten Clubpionier als auch als formpopable Geschichtsstunde für alle Minimal-Kpops, die sich nicht mehr vorstellen können, dass Acpop-Lines mal aus grauen Kisten und nicht aus Steinbergs Rebirth blubberten.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFloating World
Nächster ArtikelCocoon Heroes