2006 als etwas minimaler angelegteres Tochterlabel von Moon Harbour gegründet, gibt es nun – nach gut zwanzig 12-Inches – die erste CD des Leipziger Houselabels. Altbewährtes Konzept: Exklusives und Ausblicke in die Zukunft auf der ersten Disc, ein Mix aus Vergangenem (kompiliert von Ekkohaus) auf der zweiten. Ekkohaus eröffnet mit unaufgeregtem Deephouse, kleinen harmonischen Feinsinnigkeiten und magisch stehenden Streichern. Livio & Roby bringen einen ordentlichen Schub Percussion und leicht dissonante, analoge Jazzsamples ins Spiel. Absolut stilsicher. Und so geht es weiter. Die ganze Cargo-Familie (neben Künstlern wie Sven Tasnadi, Minimono und Vera natürlich auch Familienoberhaupt Matthias Tanzmann) beweist sich in elf Tracks als eine, die weiß, dass der Groove stets das Wichtigste ist. Großes Spektakel ist nie die Sache dieses Labels gewesen, plakativ wird es nie, trotzdem wird hier immer die kleine Raffinesse zugegeben, an der man gern hängen bleibt. Eine Vorliebe für Jazz zieht sich ebenso durch die Compilation wie leicht verdrehte Versatzstücke aus der minimaleren Welt. Momente der Euphorie sind vorhanden, werden aber nicht verschwenderisch eingesetzt. Die Tracks vom Mix sind ja schon bekannt (und eh super). Dieser Labelgeburtstag ist eine wirklich geglückte Angelegenheit und eine lohnende Fundgrube für DJs, die keine Vinyle brauchen (bitte beim nächsten Jubeltag auch an die anderen denken!). Und überhaupt: Kauft mehr House aus Leipzig!

TEILEN
Vorheriger Artikel
Nächster ArtikelIndivpopual Mythologies