„Dissociative Fugueg auf Seite eins dieser EP beginnt housig, führt bald einen discopopen Bass und gut funktionale Percussions ein, die dann von einem mysteriösen Hackbrett-Sound und einer spacigen Synthie-Melodie gekrönt werden. Toller Track, der jede Disco selig macht. Seite zwei ist verhaltener, transportiert aber eine ähnlich stimulierende Stimmung ans Ende der Nacht – oder noch besser: in den Sonnenaufgang.