Jay Ahern is ein alter Hase. Betrieb in den Neunzigern das Label Aquarhythms, produziert als Add Noise und sorgte kürzlich mit den zwei Hauntologists-Singles für Furore. Cheap & Deep ist erneut eine Kollaboration, dieses Mal hauptsächlich mit dem Belgrader DJ Goran Simonowksi und der Berliner Sängerin Uta Alder. Wie bei Stimmeinlagen so üblich, muss sich jeder und jede ein eigenes Bild von „Breaths, Words & Pauses“ machen. Konsensträchtig und über jeden Zweifel erhaben sind hingegen „Tight“ und „Darkroom Beats“. Vor allem das erste Stück macht den Namen zum Programm. Industrial-House für Gewächshäuser aus Stahl sowie DJs mit Mumm (und damit ist nicht der Sekt gemeint).

TEILEN
Vorheriger ArtikelCity & Industry
Nächster ArtikelCamp Vpopab (Day 1-4)