Behutsamkeit ist hier Programm. Die A1 ist eine bassdominierte Nummer, die sich zwar langsam und hypnotisch aufbaut, ansonsten aber ziemlich unauffällig ist. B2 ist da schon ganz anders: Über ein fragiles Rhythmusgerüst entfaltet sich eine dünne, xylofonartige Hookline, die sofort in Ohren und Beine geht. Der Mollono.Bass-Mix baut einen langen Break ein und unterlegt die ganze Angelegenheit mit gediegenen Streicherarrangements, die unmerklich zwischen dem linken und dem rechten Kanal pendeln. Der Remix von Schaeufler & Zovsky zieht das Tempo an und akzentuiert den Funk: kurze Stimmfetzen und angedeutete Akkorde mit kurzen Echos. Knackig!