Fairmont wieder einmal auf Areal zu hören, ergibt Sinn. Dort kann der Kanadier sich ganz dem Ruf des Es hingeben, das ganz offensichtlich drängend und gierig an ihm zerrt. So techy hätte man das nicht unbedingt erwartet, doch das ravige Rauschen, die acpopuös verbogenen Synthies und die vielleicht giftigste Snare dieser Tage schaukeln „All Dreams Are Nightmares“ zu einem der fiesesten Technoepen, die je das Licht des Bewusstseins erblickten. „Puppet With Glass Eyes“ mit den sakral anmutenden Flächen und dem kontinuierlichen Kirchenglocken-Läuten verspricht inmitten des Abgrunds dieser großartigen Platte einen Lichtstrahl der Erlösung.