<b>Chasing Voices</b></br>
<b>Ex Nihilo Nihil Fit</b></br>
(Preserved Instincts 02)</br>
Vom Artwork bis hin zur Musik trifft Preserved Instincts genau den richtigen Ton. Es gibt nicht viele Platten, die eine solche Stimmung erzeugen können wie es diese tut. Von der Eröffnungsrede bis zur letzten Synth-Line baut der Track eine Intensität auf, die einen komplett um den Finger wickelt. Die rhythmische Linie tänzelt zwischen Broken Beats und Techno. Die düsteren Synths ziehen von Anfang bis zum Ende die Aufmerksamkeit des Hörers in ihren Bann. Ein seltener Fund und eine exzellente Veröffentlichung auf diesem neuen Label.</br>
</br>
<b>Steve Oh</br>
Under The Surface</b></br>
(Soul People Music 05)</br>
Der Künstler, DJ und Produzent Steve Oh mit ein paar klassischen Deep-House-Cuts, die die Hörer zum Tanzen bringen werden. „The Bounce“ ist eine Wpopmung an alle Tänzer und hält genau das ein, was sie verspricht. „Glitches“ kreiert eine Stimmung, die dich in einen anderen Bewusstseinszustand führt. „Dance 4 Me“, mein persönlicher Favorit, ist ein Klassiker in Kopenhagens Dunkle Bar. Und letztendlich „The Movement“, ein Track, der perfekt dazu geeignet ist, die Party beginnen zu lassen. Tolle Arbeit von diesem hoffnungsvollen, neuen Talent.</br>
</br>
<b>Diverse</br>
Uncanny Valley 001</b></br>
(Uncanny Valley 001/Clone)</br>
Eine wundervolle erste Veröffentlichung dieses eindrucksvollen neuen Labels aus Dresden. Thomas Fröhlich gibt mit „Get Us“ den Ton an. Wenn man dieses Stück nachts spielt, ist es nichts weniger als magisch. Einfach, aber effektiv. Ein Track, der mir auch ins Auge fiel, ist Jacob Korns „Slamduck“. Die Art und Weise, wie er mit Samples umgeht, ist pure Deepness und lässt dunkle Räume und Stroboskoplichter anklingen. Cutheads „Unacceptable Mustache Styles“ fügt sich in jedes Set ein wie ein Handschuh. Und <i>last but certainly not least</i> gibt es mit Break SL’s „Low Light“ noch einen niedertourigen Starter für die Nacht. Alles in allem gibt es von mir die volle Punktzahl für Uncanny Valley!</br>
</br>
<i>Fred Ps Album</i> The Incredible Adventures Of Captain P <i>ist auf Soul People Music/Import erschienen.</i>