<b>Felipe Venegas</b><br/>
<b>Arturo Baila EP</b><br/>
(Climatic Sound)<br/>

Eine sehr simple, aber effektive EP. Normalerweise bin ich eher ein Mann für Grooves und Bässe und deshalb weniger für Gesang und Synthies zu begeistern. Aber der Track
„Candela“ auf der A-Seite liefert eine großartige Kombination aus relevantem Sound und Underground-Gefühl. Das funktioniert immer in meinem Set: eine fette Basslinie mit Tribal-artigen Gesängen – man kennt das ja zur Genüge, aber hier ist es einfach sehr interessant arrangiert.<br/><br/>

<b>Itamar Sagi</b><br/>
<b>Kampala</b><br/>
(Intacto)<br/>

Der ebenfalls in Tel Aviv lebende Itamar Sagi ist einer meiner Lieblingsproduzenten der vergangenen Jahre. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob „Kampala“ seine bisher beste Arbeit ist, nichtsdestotrotz liefert er hier eine Oldschool-Detroit-Technohymne ab, die direkt in meine Plattenkiste wandert. Eine tolle Kombination aus Itamars altem Chords-Style und seinem neueren groovy Technosound.<br/><br/>

<b>Jens Bond</b><br/>
<b>Good Women</b><br/>
(Highgrade)<br/>

Drei coole Tracks von Jens Bond auf dem immer besser werdenden Highgrade-Label. Ich muss allerdings zugeben, dass ich einige Elemente in meinen zwei Lieblingstracks dieser EP, „Tube“ und „Gumble In The Jungle“, auch weglassen könnte und einfach nur an den coolen Grooves hänge. Trotzdem ist dies eine durch und durch befriedigende und spielbare Veröffentlichung. Spiele und editiere ich gern in meinen Sets.