Mit Move Of Ten legen Autechre eine Art Anhang, einen Epilog zu ihrem meisterhaften letzten Album Oversteps vor. Sie bewegen sich dabei in den gleichen melodiös-synthetischen, weniger mathematischen denn emotionalen Bereichen, mit denen sie auf dem Vorgänger aufwarteten, ohne allerdings einfach Ausschussware auf den Markt zu werfen. Und nehmen gar einige Seitenwege, deren Aspekte auf Oversteps nicht zum Ausdruck kamen, etwa technoid gerade Beats bei „Y7“, trocken gerader Electro bei „Pce Freeze 2.8i“ oder fast schon klassische Electronica bei „Nth Dafuseder.b“. Dazwischen dann einige ambiente Tracks von elektronisch-barocker Futuristenschönheit. Den Weg der weniger vertrackten Rhythmen, weniger harschen Töne, den sie mit Oversteps eingeschlagen haben, verfolgen Autechre hier also weiter. Gut so.